Neuer Auftrag für Synectics: Hilferufsystem verbindet Zug und ‘Bodenkontrolle’

Synectics ist mit der Entwicklung eines Hilferufsystems beauftragt worden, welches es dem Betreiber eines großen europäischen Schienennahverkehrsdienstes erlaubt, vom Zug ausgehende Fahrgasthilferufe zentral in einer Leitstelle empfangen, bearbeiten und beantworten zu können.

Der Auftrag wurde nach Abschluss eines zwölfmonatigen Ausschreibungsverfahrens verliehen, im Verlaufe dessen sich Synectics als der am besten qualifizierte Anbieter herausstellte, um die komplexe Lösung innerhalb der vorgegebenen technischen Anforderungen bereitstellen zu können. Der Spezialist für Leitstellen- und Überwachungssysteme wird nun die maßgeschneiderte Lösung entwerfen und installieren – für die rund 680 Züge eines wichtigen Hauptstadtnetzes.

Für die in der Ausschreibung dargelegte Problemstellung hat Synectics eigens Audiogateway-Hardware entwickelt, die als Schnittstelle zum bordinternen Fahrgastnotrufsystem fungiert und so über das Mobilfunkmodem des Zuges eine Sprechverbindung „nach außen“ herstellen kann.

Synectics’ Synergy Leitstellen- und Überwachungssoftware bündelt dann Kommunikationsdatenströme von allen Zügen zentral und sorgt dafür, dass autorisiertes Personal in der Leitstelle jederzeit sofort alarmiert wird, wenn im Zug eine Notruftaste gedrückt wird. Ebenfalls über Synergy kann der Leitstellendisponent dann direkt mit dem Fahrgast sprechen und gegebenenfalls weitere Notrufprotokolle auslösen und abarbeiten.

David Aindow, Produkt- und Technologiedirektor bei Synectics, erklärt: “Wenn auf einem Zug irgendwo im Netz eine Notruftaste gedrückt wird, ist das Personal in der Leitstelle augenblicklich davon informiert. Das System schaltet zugleich relevante Kontextdaten auf, etwa die Zugnummer, momentane Position (auf Basis von GPS-Daten in einer Live-Karte dargestellt) sowie Streckeninformationen.”

“Mittels integrierter VoIP-Software können Disponenten mit dem Fahrgast sprechen um das Problem zu erfassen und es, im Idealfall, sofort zu lösen. Sie können aber über Synergy auch weitere Maßnahmen einleiten, etwa dem Zugführer Anweisungen geben oder die Bahnpolizei über eine sich entwickelnde Bedrohungslage informieren.”

Die neue Lösung ersetzt ein System, bei dem Fahrgastnotrufe direkt zum Zugführer durchgeschaltet werden.
Jürgen Fuchs, Leiter Strategische Projekte bei Synectics, fügt hinzu: “Bei der Mehrzahl der Fahrgastnotrufe geht es um Service-Fragen oder allgemeine Reiseauskünfte, die der Zugführer nicht unbedingt beantworten kann oder sollte. Das neue System stellt sicher, dass Fahrgäste, die Hilfe benötigen, immer mit der besten Informationsquelle verbunden werden – nämlich Disponenten, die den Überblick über das Gesamtnetz haben. So wird nicht nur der Kundenservice verbessert. Dadurch dass Zugführer nicht mehr durch eingehende Notrufe abgelenkt werden, können sie sich auf ihre Hauptaufgabe konzentrieren: die sichere und pünktliche Beförderung der Fahrgäste von A nach B.“

Das neue Notruf- und Auskunftssystem wird ab September 2017 in der gesamten Zugflotte des Betreibers installiert.

Der Auftrag zeugt von Synectics’ wachsendem Renommee in der globalen Transportbranche – Sicherheits- und Kommunikationslösungen für Infrastruktur und Fahrzeug, für stationäre und mobile Objekte.

Niederlassungen in Deutschland, Großbritannien, USA, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Singapur und Macao unterstützen Kunden rund um die Welt. Synectics’ Systeme tragen zum Schutz und Komfort von rund drei Milliarden Fahrgästen pro Jahr bei.

Zusätzliche Informationen und neuste Nachrichten von Synectics gibt es unter @synecticsglobal auf Twitter.